ReiseABC.de-Blog

Der Travel-Blog

Du durchsuchst gerade das Archiv der Kategorie ‘Schweiz’.

Kategorie: Schweiz

In den Baumwipfeln des Ortes Fiesch in der Schweiz verbirgt sichein außergewöhnlicher Seilpark. Seine Topografie ist der Schweiz nachgebildet, jede Plattform stellt eine Ortschaft dar. Dabei gibt es bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Berner Bundeshaus oder das Stockalperschloss in Brig zu sehen. Eine Besonderheit ist, dass die Anlage teilweise für Rollstuhlfahrer geeignet ist. Sie können in einem umgebauten Gleitschirmsitz das Angebot nutzen. Im September und Oktober hat der Park beim Sport Ferien Resort Fiesch am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Seit dem 1. Februar dürfen Autofahrer auf mautpflichtigen Straßen in Österreich, Tschechien, Slowenien und der Schweiz nur noch mit neuer Jahresvignette unterwegs sein. Wer ohne oder mit altem Aufkleber erwischt wird, muss hohe Geldstrafen zahlen, erklärt der ADAC.

Die österreichische Vignette kostet 77,80 Euro für ein Jahr, für zwei Monate werden 23,40 Euro fällig, für das Zehn-Tages-Angebot 8 Euro. Motorradfahrer zahlen 31 Euro für ein Jahr, 11,70 Euro für zwei Monate und 4,60 Euro für zehn Tage. Bei Motorrädern muss die Vignette sichtbar an einem nicht oder nur schwer zu entfernenden Teil, im Pkw an der Innenseite der Windschutzscheibe befestigt werden. Wer ohne Vignette fährt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 3000 Euro rechnen. Autofahrer in der Schweiz müssen für die Jahresvignette 33 Euro zahlen. Wer ohne erwischt wird, muss 170 Euro Strafe zahlen. In Slowenien kostet die Jahresvignette für Pkw 95 Euro, die Monatsvignette 33 Euro und die Sieben-Tages-Vignette 15 Euro. Tschechien verlangt 60,50 Euro für ein Jahr, 18 Euro für einen Monat, 12,50 Euro für zehn Tage.

Skifahrer können aufatmen: Endlich schneit es in den Bergen. Laut einer aktuellen ADAC Erhebung haben derzeit 36 von insgesamt rund 600 Skigebieten in den Alpen ihre Pisten für den Skibetrieb geöffnet. Berücksichtigt wurden nur Skigebiete in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Frankreich, in denen mehr als fünf Kilometer Piste schon befahrbar sind.

Im Süden Deutschlands schneit es zwar in höheren Lagen, aber die Schneedecke reicht zum Skifahren noch nicht aus. Auf der Zugspitze ist der Saisonstart derzeit für das Wochenende vor Weihnachten geplant.

Die besten Bedingungen im gesamten Alpenraum finden Wintersportler derzeit in Österreich mit 14 geöffneten Skiregionen. In Sölden im Tiroler Ötztal gibt es mit über 90 Zentimetern Schnee gute Pistenverhältnisse. Hier sind bereits die Hälfte aller Bergbahnen in Betrieb und rund 70 Kilometer Piste von insgesamt 150 Kilometern geöffnet. Die Skigebiete Ischgl, Obergurgl, Serfaus-Fiss-Ladis, Jerzens im Pitztal, Pichl bei Schladming und das Lachtal in der Steiermark haben zwischen 30 bis 80 Zentimeter Schnee. Über einen Meter Schnee finden Skifahrer momentan nur auf den Gletschern.

In Italien gibt es momentan 13 geöffnete Skigebiete. Die Pisten in Sulden am Ortler, in Livigno und Bormio können rund 50 bis 60 Zentimeter Schnee vorweisen. Am Kronplatz, in Gröden, Alta Badia, Sexten und Ahrntal in Südtirol, Madonna di Campiglio und Latemar im Trentino sowie Cortina d’Ampezzo in Venetien müssen sich Skifahrer noch mit bis zu 30 Zentimetern Schnee auf der Piste zufrieden geben. Über einen Meter Schnee gibt es auch hier nur auf den Gletschern wie zum Beispiel im Schnalstal.

Die Schweiz ist mit nur fünf Skigebieten in die Wintersportsaison gestartet. Geöffnet haben Zermatt, Saas-Fee, St. Moritz, Davos und Les Quatres Vallées. Der meiste Schnee fiel im Wallis in Saas-Fee mit über zwei Metern am Berg.

In Frankreich sind lediglich vier Skigebiete geöffnet. Im Skigebiet Isola 2000 fielen 40 Zentimeter Schnee, in Espace Killy über Val d’Isère 60 Zentimeter und in Les Deux Alpes rund 80 Zentimeter. Einen Meter Schnee gibt es derzeit nur im Skigebiet Les Trois Vallées.

Quelle: Pressemitteilung des ADAC vom 07.12.2011

Autofahrer, die ohne gültige Vignette auf den Schweizer Autobahnen angetroffen werden, müssen ab 1. Dezember 2011 tiefer in die Tasche greifen. Dann verdoppelt sich die Strafe für Vignettenpreller auf 200 Schweizer Franken (175 Euro) wie die Schweizer Behörden in Bern mitteilten.

Der Mautaufkleber kostet für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht weiterhin 40 Franken und ist 14 Monate gültig – ein Kalenderjahr inklusive Dezember des Vorjahres und Januar des Folgejahres. Wie der ADAC mitteilt, bekommen Mitglieder die Schweiz-Vignette für 33 Euro bei den Vertriebsstellen des Automobilclubs und im ADAC Shop. Des Weiteren kann die schweizer Autobahnvignette  bei den anderen deutschen Automobilclubs, an den schweizerischen Zollämtern, Postbüros, Tankstellen und Garagen erworben werden.

Die Vignettenpflicht besteht in der Schweiz für alle Autobahnen sowie Strassen mit entsprechender Grünweißer-Beschilderung.  Laut Wikipediaeintrag muss die Schwizer Autobahnvignette bei Autos auf der Innenseite der Frontscheibe (am linken Rand oder hinter dem Innenrückspiegel), bei Anhängern und Motorrädern an einem nicht auswechselbaren, leicht zugänglichen Teil angebracht werden. Beim Anbringen der Vignette ist zu beachten, dass sie direkt auf der Windschutzscheibe aufgeklebt werden muss; lediglich mit Klebstreifen, Folien oder anderen Hilfsmitteln angebrachte Vignetten werden nicht toleriert und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen geahndet.

In vielen gegenden Deutschlands fängt so langsam das Tauwetter an sich durchzusetzen. Doch in den Schweizer Alpen gibt es noch beste Schneebedingungen. So auch auf der mit 15 km längsten Schlittenbahn der Welt. Vom 2.681m hohen Gipfel des Faulhorns führt die Schlittenpiste über Bussalp bis hinunter nach Grindelwald. Dabei überwindet sie 1647 Höhenmeter. Bereits seit den 30er Jahren ist das Schlitteln bei Einheimischen und Gästen populär.

Sie besteht aus harmlosen Kurven, lang gestreckten Geraden aber auch steilen Serpentinen. Nur Könner schaffen die Strecke in einer Stunde. Der weniger Geübte sollte schon zwischen zwei und drei Stunden für die Schlittenfahrt – oder schweizerisch Schlittelfahrt – einplanen. So kann man auch die unberührte Berglandschaft genießen, die weit und breit durch keine Lifte oder breite Skipisten unterbrochen werden. Ein soliden Lenkschlitten empfiehlt sich für die Tour, da die allseits bekannten Plastikschalen sonst bei jeder Kurve aus der Bahn geworfen werden. Doch die Rodelbahn ist nichts einen gemütlichen Familienausflu. Von der  Bergstation sind es noch gut 2,5 Stunden und gut 500 Höhenmeter bis zum Start der Rodelbahn.

Aber nicht nur die Piste vom Faulhorn nach Grindelwald lädt zum Rodeln ein. Auch viele andere Rodelnahmen bieten unvergessliche Schlittelerlebnisse. So führt z.B. von der Bergstation der Männlichenbahn ein rasanter Weg zur Mittelstation Holenstein. Bei guten Schneeverhältnissen kann man sogar bis zur Talstation in Grindelwald Grund schlitteln. Auf einen Rodelspass mit einer Höhendifferenz von über 1000 Höhenmetern kann man sich dabei freuen.

Wer in der Region des Berner Oberlandes seinen Winterurlaub verbringen möchte kann mit dem ICE über Basel nach Interlaken fahren. Von dort geht es weiter mit der Berner Oberland Bahn – einer Schmalspurbahn – nach Grindelald. Alternativ geht es mit dem Auto über Basel oder Zürich nach Spiez und dann weiter über Interlaken nach Grindelwald. Mehr Informationen gibt es unter www.gindelwald.ch .

Die Schweiz hat für viele Besucher im Winter ihren ganz besonderen Reiz. Die traditionsbewussten und weltoffenen Schweizer Städte mit den vielen Sehenswürdigkeiten tragen weiß und laden zum Bummel in der frischen Winterluft mit anschließender Einkehr in einem der eleganten Cafés ein. Wer einige Städte kennen lernen möchte – zum Beispiel Basel, Zürich und Bern – und darüber hinaus von einer Fahrt im weltberühmten Glacier Express träumt, sollte die neue sechstägige Ameropa Reise „Schweizer Städteimpressionen“ unter die Lupe nehmen.
Die Bahnerlebnisreise beginnt und endet in Basel im Dreiländereck Deutschland – Schweiz – Frankreich. Ameropa regt an, sich unbedingt den Marktplatz samt Rathaus und das gotische Münster anzusehen. Am zweiten Tag geht es mit der Bahn nach Zürich, wo die historische Altstadt und über 50 Museen auf die Besucher warten und Geschäfte zu einem entspannten Bummel einladen. Der dritte Tag gehört zu den Höhepunkten der Reise. Mit dem Zug führt die Reise am romantischen Zürichsee vorbei nach Chur, wo der Glacier Express bereit steht für die landschaftlich wunderschöne Fahrt über den Oberalppass nach Brig. Ein weiterer Zug bringt die Gäste in die Schweizer Hauptstadt Bern.

Bern ist der Folgetag gewidmet, denn es gibt viel zu sehen, zum Beispiel die Altstadt mit ihren Arkaden und das Zentrum Paul Klee mit 4.000 Bildern des berühmten Malers. Am nächsten Tag geht es mit der Bahn zurück nach Basel, bevor am 6. Tag die individuelle Rückreise auf dem Programm steht.
Der Reisepreis enthält den Swiss-Pass 2. Klasse für die Zugfahrten in der Schweiz lt. Programm, je zwei Übernachtungen im Doppelzimmer/Frühstück in Basel und Bern, eine Nacht/Frühstück in Zürich sowie die Reisedokumentation (pro Person ab 679 Euro). Ameropa empfiehlt die komfortable Anreise von deutschen Bahnhöfen nach Basel zum günstigen Ameropa Festpreis (Hin- und Rückfahrt zum Beispiel bis 400 Kilometer in der 2. Klasse pro Person nur 42 Euro mit BahnCard bzw. 62 Euro ohne BahnCard). Reisebeginn ist täglich ab sofort bis zum 10. Mai 2010.

Nähere Informationen und Buchung im Reisebüro, in DB Reisezentren und DB Reisebüros am Bahnhof sowie unter www.ameropa.de
Quelle: Pressemitteilung der Ameropa-Reisen GmbH

In Deutschland, Österreich und der Schweiz soll es gleiche Kriterien für Klassifizierung und Vergabe von Hotelsternen geben. Künftig sollen dadurch Hotels von Tirol bis Ostfriesland noch besser miteinander verglichen werden können. Derzeit gebe es bei den Kriterien noch Abweichungen in Details, sagte Dehoga-Sprecherin Stefanie Heckel.

Die Hotelverbände der drei (D-A-CH-)Länder haben dazu jetzt eine Partnerschaft begründet, teilt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Berlin mit. Die Hotelsterne sollen nach einheitlichen Mindestkriterien vergeben werden.

Mit Österreich werde eine Harmonisierung im Jahr 2010 angestrebt, mit der Schweiz 2011. Das deutsche Klassifizierungssystem mit seinen fünf Hotelsternen gibt es nach Dehoga-Angaben seit 1996. Bisher haben sich gut 7600 Betriebe bewerten und in eine der Sternegruppen einstufen lassen. Nähere Informationen zur Hotelklassifizierung in Deutschland sind auf  www.hotelsterne.de veröffentlicht.

Aus der Perspektive eines Lokführers die Bergwelt der Schweiz erleben – das ermöglicht ein Reiseangebot von Ameropa. Auf der 12,6 Kilometer langen Albula-Strecke oder der Bernina-Strecke in Richtung Italien fahren die Urlauber dabei im Führerstand einer Lokomotive mit. Ein Fachmann gibt unterwegs Erläuterungen.

Im Paket enthalten sind die Bahnanreise von Deutschland und zwei Übernachtungen in Chur oder St. Moritz. Je nach Strecke kostet die Tour 1029 bis 1050 Euro pro Person. Info: im Reisebüro oder im Internet unter www.ameropa.de


ReiseABC.de-Blog läuft unter Wordpress 4.6.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
37 Verweise - 0,644 Sekunden.