ReiseABC.de-Blog

Der Travel-Blog

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats Februar 2010.

Archiv: Februar 2010

In vielen gegenden Deutschlands fängt so langsam das Tauwetter an sich durchzusetzen. Doch in den Schweizer Alpen gibt es noch beste Schneebedingungen. So auch auf der mit 15 km längsten Schlittenbahn der Welt. Vom 2.681m hohen Gipfel des Faulhorns führt die Schlittenpiste über Bussalp bis hinunter nach Grindelwald. Dabei überwindet sie 1647 Höhenmeter. Bereits seit den 30er Jahren ist das Schlitteln bei Einheimischen und Gästen populär.
[ad]
Sie besteht aus harmlosen Kurven, lang gestreckten Geraden aber auch steilen Serpentinen. Nur Könner schaffen die Strecke in einer Stunde. Der weniger Geübte sollte schon zwischen zwei und drei Stunden für die Schlittenfahrt – oder schweizerisch Schlittelfahrt – einplanen. So kann man auch die unberührte Berglandschaft genießen, die weit und breit durch keine Lifte oder breite Skipisten unterbrochen werden. Ein soliden Lenkschlitten empfiehlt sich für die Tour, da die allseits bekannten Plastikschalen sonst bei jeder Kurve aus der Bahn geworfen werden. Doch die Rodelbahn ist nichts einen gemütlichen Familienausflu. Von der  Bergstation sind es noch gut 2,5 Stunden und gut 500 Höhenmeter bis zum Start der Rodelbahn.

Aber nicht nur die Piste vom Faulhorn nach Grindelwald lädt zum Rodeln ein. Auch viele andere Rodelnahmen bieten unvergessliche Schlittelerlebnisse. So führt z.B. von der Bergstation der Männlichenbahn ein rasanter Weg zur Mittelstation Holenstein. Bei guten Schneeverhältnissen kann man sogar bis zur Talstation in Grindelwald Grund schlitteln. Auf einen Rodelspass mit einer Höhendifferenz von über 1000 Höhenmetern kann man sich dabei freuen.
[ad]
Wer in der Region des Berner Oberlandes seinen Winterurlaub verbringen möchte kann mit dem ICE über Basel nach Interlaken fahren. Von dort geht es weiter mit der Berner Oberland Bahn – einer Schmalspurbahn – nach Grindelald. Alternativ geht es mit dem Auto über Basel oder Zürich nach Spiez und dann weiter über Interlaken nach Grindelwald. Mehr Informationen gibt es unter www.gindelwald.ch .

Von Anfang Mai bis September bietet die Lübecker Ravenala-Touristik eine Garten-Radreise zu Gärten in den Grafschaften Kent & Sussex an. Mit komfortablen Tourenrädern geht es durch malerische Landschaften zu prächtigen Parkanlagen und Privatgärten. Für den Notfall ist der Begleitbus immer dabei. Unter anderem erwartet z.B. den Radwanderer von Mai bis weit in den Juni hinein ein wahres Feuerwerk blühender Rhododendren, Azaleen und Magnolien in Leonardslee. Die täglichen Radrouten sind zwischen 20 und 40 km lang.
[ad]
Auf dem Programm stehen unter anderem die königlichen Gärten in Windsor und Hampton Court, die Gartenanlagen Borde Hill Manor, High Beeches und Wakehurst Place. Übernachtet wird in während der Radreise in stilvollen Landhaushotels. Die Reise ist ab/bis London mit sieben Übernachtungen ab 1850 Euro buchbar, der Einzelzimmerzuschlag beträgt 435 Euro. Die Ravenala-Touristik ist spezialisiert auf botanische Reisen.

Mehr Infos zu Reise und und zum Programm finden sich auf der Webseite der Ravenala Touristik.

Ab Februar 2010 gibt es auf Rügen und in der Hansestadt die neue Rügen-Stralsund-Card. Sowohl Gäste als auch  Rüganer und Stralsunder können mit der Karte bei über 80 Partnern sparen. Jeweils Rabatte von 2 – 10 % in Form von Bonuspunkten erhalten die Inhaber der Rügen-Stralsund-Card. Die  hat eine unbegrenzte Gültigkeit. Wer sich weiter über die Vorteile der neuen Karte informieren möchte oder sie bestellen möchte kann dies unter www.ruegen-stralsund-card.de tun.
[ad]
Die neue Karte gibt es in zwei Varianten. Für Gäste kostet die Rügen-Stralsund-Card. kostet einmalig 7,50 € und ist für max. 5 Personen dauerhaft gültig. Die Karte wird an den Kassen gescannt und die Bonuspunkte werden dem Punktekonto gutgeschrieben. Nach Ablauf des Urlaubes wird der Rabatt auf das Bankkonto des Karteninhaber überwiesen. Beim nächsten Urlaub kann die Karte ganz einfach weitergenutzt werden.
[ad]
Aber die Rügen-Stralsund-Card gibt es auch in einer kostenlosen Variante für für Rüganer, Stralsunder und Stammgäste. Für die gesammelten Bonuspunkte werden den Karteninhabern automatisch Gutscheine über 5,00 €, 10,00 € oder 20,00 € zugeschickt. Dies Gutscheine können dann wieder wie Bargeld in den teilnehmenden Partnerbetrieben verwendet werden.

Der Skandinavienreise-Spezialist Feelgood Reisen bietet jetzt eine 14-tägige Reise „Historische Schiffe in Schweden erleben“ an. Schiffsveteranen und historische Technik sind Thema der Reise von Feelgood. Höhepunkt der Reise ist eine zweitägige Fahrt mit der M/S Diana (Bj. 1931) auf dem Göta Kanal. In Stockholm unternehmen Sie eine Dinner Cruise zu Schloß Drottningholm auf einem historischen Dampfer.
[ad]
Die Rundreise führt mit eigenem Pkw quer durch Schweden an Orte,wo noch tolle Schiffsveteranen im Einsatz sind. In Sunne stampft z.B. der 70-Liter-Einzylinder der „Freja av-Fryken“, in Askersund kann man die „Motala Express“ bewundern, die noch mit Kohle befeuert. Aber es bleibt auch viel Zeit für einen Besuch der Fischerdörfer an der Küste der Region Bohuslän.

Mehr Informtionen zu Ablauf und den Preisen der Tour finden Sie auf der Webseite des Veranstalters (www.skandinavien-exklusiv.de). Sie können die Reise ab 1.840 Euro pro Person (im Doppelzimmer) buchen.

Urlaub machen im eigenen Land – das ist nach wie vor des deutschen Autofahrers liebstes Motto. Mit über 40 Prozent individuell geplanter Autourlaubsreisen ist die Bundesrepublik erneut Spitzenreiter. Zu diesem Ergebnis kommt der ADAC, der dafür rund drei Millionen Routenanfragen seiner Mitglieder aus 2009 ausgewertet hat.
[ad]
Mit einem Plus von 1,5 und insgesamt 15,8 Prozent belegt Italien Rang zwei vor dem Drittplatzierten Österreich (7,5 Prozent) und der Türkei auf Platz vier (5,7 Prozent). Kroatien schaffte mit 5,4 Prozent den Sprung in die Top Five und.verdrängte Frankreich auf den sechsten Rang.
Auch die Camper bleiben ihren gewohnten Urlaubsländern im Großen und Ganzen treu. Deutschland, Italien, Kroatien und Frankreich konnten letztes Jahr die meisten Routenanfragen bei den Gespannfahrern verzeichnen.
Österreich sicherte sich mit fünf Prozent den fünften Platz vor Spanien. Bei den Routenanfragen der Wohnmobilisten liegt Spanien unverändert auf Platz fünf hinter Deutschland, Italien, Kroatien und Frankreich.

Bei der Regionen-Auswertung der Pkw-Reisenden konnte sich diesmal die Ostsee/Mecklenburgische Seenplatte gegen Oberbayern behaupten. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen Istrien, Südtirol und Tirol.
Mehr Veränderungen gab es hingegen bei den Campern. Die deutschen Regionen haben letztes Jahr stark an Beliebtheit gewonnen. Schleswig-Holstein beispielsweise ist in der Gunst der Gespannfahrer besonders deutlich vom zehnten auf den achten Platz gestiegen. Ebenfalls zwei Plätze legten Mecklenburg-Vorpommern (5.) und Oberbayern (7.) zu. Auch bei den Wohnmobilfahrern konnten die deutschen Regionen leicht zulegen und Plätze gutmachen. In einem sind sich Gespann- und Wohnmobilfahrer einig: Die drei beliebtesten Urlaubsregionen sind Istrien, die dalmatinische Küste und Venetien/Friaul.[ad]

Am Mittwoch hatte Tief „Miriam“  mit seinen Schneemassen den Zugverkehr der Rügensche Bäderbahn lahm gelegt. Doch jetzt kann der Rasende Roland wieder auf der ganzen Strecke fahren. Die gesamte Route wird nach regulärem Fahrplan bedient. Zwar mußten die Kleinbahner die die am Vortag im Einsatz ausgefallene
Schneefräse nach in Putbus zur Reparatur in die Werkstatt rangieren. Am Abend hatte es der Schneepflug bis bis Göhren geschafft und der Rasende Roland dampft wieder entlang der ganzen Strecke von Putbus über Binz nach Göhren.

Auch die Mitarbeiter des Nationalpark-Zentrums Königsstuhl haben sich freigeschaufelt. Seit Freitag ist die Einrichtung ist wieder von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Wie Pressesprecherin Susanne Schimke betont sei im Moment davon auszugehen, dass die Pendelbusse vom Parkplatz Hagen zum Königsstuhl fahren werden. Da vor Ort wegen der Schneemassen keine Parkplätze für Busse verfügbar sind kann der besuch des Königsstuhls und des Ntionalparkzentrums nicht mit Reisebussen erfolgen.
[ad]
Seit dem 20. Januar ist im Kreidesaal des Nationalpark-Zentrums Königsstuhl eine neue Sonderausstellung zu sehen. Auf großformatigen Panoramen präsentiert der bayerische Fotograf Christian Bäck drei Monate lang norddeutsche Landschaften. Seit mehreren Jahren bereist Bäck schon die Inseln an der deutschen Küste. Eine Faszination, die ungebrochen ist. Ein Besuch der Sassnitzer Sehenswürdigkeit auf der Insel Rügen lohnt sich also. Doch bei einem Besuch des Hochufers sollte man Vorsicht walten lassen. Durch Frost und anschließenden Tauwetter steigt die Gefahr von Abbrüchen.

Übrigens tolle Bilder von der Insel Rügen gibt es unter www.sabo-picture.de

Die Schweiz hat für viele Besucher im Winter ihren ganz besonderen Reiz. Die traditionsbewussten und weltoffenen Schweizer Städte mit den vielen Sehenswürdigkeiten tragen weiß und laden zum Bummel in der frischen Winterluft mit anschließender Einkehr in einem der eleganten Cafés ein. Wer einige Städte kennen lernen möchte – zum Beispiel Basel, Zürich und Bern – und darüber hinaus von einer Fahrt im weltberühmten Glacier Express träumt, sollte die neue sechstägige Ameropa Reise „Schweizer Städteimpressionen“ unter die Lupe nehmen.
[ad] Die Bahnerlebnisreise beginnt und endet in Basel im Dreiländereck Deutschland – Schweiz – Frankreich. Ameropa regt an, sich unbedingt den Marktplatz samt Rathaus und das gotische Münster anzusehen. Am zweiten Tag geht es mit der Bahn nach Zürich, wo die historische Altstadt und über 50 Museen auf die Besucher warten und Geschäfte zu einem entspannten Bummel einladen. Der dritte Tag gehört zu den Höhepunkten der Reise. Mit dem Zug führt die Reise am romantischen Zürichsee vorbei nach Chur, wo der Glacier Express bereit steht für die landschaftlich wunderschöne Fahrt über den Oberalppass nach Brig. Ein weiterer Zug bringt die Gäste in die Schweizer Hauptstadt Bern.

Bern ist der Folgetag gewidmet, denn es gibt viel zu sehen, zum Beispiel die Altstadt mit ihren Arkaden und das Zentrum Paul Klee mit 4.000 Bildern des berühmten Malers. Am nächsten Tag geht es mit der Bahn zurück nach Basel, bevor am 6. Tag die individuelle Rückreise auf dem Programm steht.
[ad]Der Reisepreis enthält den Swiss-Pass 2. Klasse für die Zugfahrten in der Schweiz lt. Programm, je zwei Übernachtungen im Doppelzimmer/Frühstück in Basel und Bern, eine Nacht/Frühstück in Zürich sowie die Reisedokumentation (pro Person ab 679 Euro). Ameropa empfiehlt die komfortable Anreise von deutschen Bahnhöfen nach Basel zum günstigen Ameropa Festpreis (Hin- und Rückfahrt zum Beispiel bis 400 Kilometer in der 2. Klasse pro Person nur 42 Euro mit BahnCard bzw. 62 Euro ohne BahnCard). Reisebeginn ist täglich ab sofort bis zum 10. Mai 2010.

Nähere Informationen und Buchung im Reisebüro, in DB Reisezentren und DB Reisebüros am Bahnhof sowie unter www.ameropa.de
Quelle: Pressemitteilung der Ameropa-Reisen GmbH

Das Hotelpreis-Barometer des Online-Reservierungsdienstes hotel.de für den Monat Januar zeigt keine Tendenz zu günstigeren Zimmerpreisen aufgrund der umstrittenen Senkung des Mehrwertsteuersatzes im Hotelgewerbe.
[ad]Der Online-Hotelvermittler vergleicht hierbei seine über zwei Millionen Hotelpreisanfragen für deutsche Hotels im Januar 2010 mit den Werten aus den Vormonaten sowie aus dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. So lag der durchschnittliche Übernachtungspreis im Januar diesen Jahres (über alle Destinationen und Hotelkategorien hinweg) mit 86,62 € sogar über dem des vierten Quartals 2009 (85,77 €), nach Einschätzung des Online-Hotelvermittlers eine Folge der wirtschaftlichen Erholung.
[ad] Damit bestätigt sich die Trendaussage, die hotel.de bereits im Herbst getroffen hatte. Damals hatten die Hotels in einer hotel.de-Branchenumfrage mehrheitlich angekündigt, den gewonnenen Kostenspielraum aus der Steuersenkung primär in die Infrastruktur der Hotels sowie in die Mitarbeiter-Weiterbildung investieren zu wollen.

Reinhard Wick hat als Vertriebsvorstand der hotel.de AG immer ein Ohr an der Hotellerie, sieht aber auch aus dem täglichen Geschäft heraus keine Anzeichen für eine Zimmerpreissenkung aufgrund der reduzierten Mehrwertsteuer: „Nein, hierfür sehen die Hotels mit Blick auf die ja schon lange währende wirtschaftliche Durststrecke keinen Spielraum. Obgleich in den letzten Monaten eine Aufwärtsentwicklung bei den Übernachtungspreisen zu spüren war, liegen die Preise im Januar 2010 noch immer deutlich unter denen des Januars 2009. Weitere Preisreduzierungen bleiben damit zwar aus, das Hauptziel des Beschlusses ist aber ja die Gleichstellung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hoteliers gegenüber ihren Kollegen in anderen EU-Staaten und damit verbunden eine Ankurbelung der Investitionsbereitschaft der Hotellerie in Deutschland.“

Quelle: Pressemitteilung der Hotel.de AG


ReiseABC.de-Blog läuft unter Wordpress 5.7.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
28 Verweise - 0,198 Sekunden.